Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Unter dem Slogan "Zeit, das Richtige zu tun" startete am 01. Juli 2011 der Bundesfreiwilligendienst.


Er ist ähnlich aufgebaut wie das bewährte Freiwillige Soziale Jahr – steht aber im Gegensatz dazu nicht nur Interessierten bis zum 26. Lebensjahr, sondern allen Altersgruppen offen und kann von Freiwilligen ab 27 Jahren auch in Teilzeit wahrgenommen werden.

 

Warum Freiwilligendienst?

Wer sich in einem Freiwilligendienst engagiert, erlebt meist eine der prägendsten Phasen seines Lebens. Ein sozialer Dienst bringt viele neue Kontakte, ein sinnvolles Engagement, neue Kompetenzen, Selbsterkenntnis – und manchmal auch eine echte Berufsperspektive. Die Freiwilligen verpflichten sich in der Regel für 12 Monate, mindestens für 6 und höchstens 24 Monate.

 

Was kann ich tun im Bundesfreiwilligendienst?

Die Einsatzbereiche sind so vielfältig wie unser Kreisverband und die ihm angeschlossenen Einrichtungen selbst:
Von Ambulanten Diensten, Notfallrettung über die Altenpflege- bis zu Kinder- und Jugendbetreuung ist alles möglich.

 

Was wird gestellt oder erstattet?

Taschengeld, ggf. mit Kindergeldausgleich Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung oder Geldersatzleistungen, gesetzliche Sozialversicherungsbeiträge, Seminare und individuelle Begleitung
Bestätigung und Zeugnis über den geleisteten Dienst.

 

Dein persönlicher Nutzen:

Mit Deinem Engagement findest Du nicht nur persönliche Erfüllung, sondern auch einen Gewinn an Lebenserfahrung. Darüber hinaus erhältst Du umfangreiche Fachkenntnisse im Zusammenhang mit unseren zertifizierten Seminaren, die entsprechend dokumentiert und bestätigt werden. Alles zusammen kannst Du auf vielfältige Weise nutzen– sei es für Dich privat, beim Studium, beim Einstieg ins Berufsleben, oder für eine Verwendung, die Du noch gar nicht absehen kannst.

 

Also nichts wie bewerben!