icon-angle-left icon-angle-right icon-bag icon-blood icon-burger icon-calendar icon-children icon-clock icon-close icon-donate icon-facebook icon-fax icon-location icon-mail icon-map-marker icon-membership icon-news icon-phone icon-thumbsup icon-youtube claim

Großer Hausfasching

31. Januar 2020  |  SH Ludwigsstadt , Seniorenheim Ludwigsstadt

Motto: Ein Kessel Buntes

Ein Kessel Buntes, so nannte sich eine beliebte DDR-Fernsehshow, die mit viel Tanz und Witz des Publikum begeisterte. Insofern passte das Motto "Ein Kessel Buntes" auch zu unserem Hausfasching, denn auch wir ließen's wieder richtig krachen. Zu Beginn der Show trat die Garde auf und tanzte wie ein Wirbelwind. Prinzessin Cindy und Prinz Enrico begrüßten daraufhin die anwesenden Faschingsnarren. Beim ersten Sketch unterhielt sich ein älteres Ehepaar beim Morgenkaffee. Der Ehemann erzählte von seinem Traum, bei dem ihm der Teufel begegnet sei. Der Satan war direkt verärgert, dass der Mann keine Angst vor ihm hatte, aber dieser entgegnete, das läge daran, dass er mit seiner Schwester verheiratet sei.

 

Im Anschluss kamen Stan und Olli, besser bekannt als Dick und Doof, und tanzten filigran zu den Klängen von Andreas Gaballier - "ho-di-ho-di-ho-di-ho-di-he". Mit Enrico Wäcker an der Gitarre, traten dann die zehn kleinen Pflegerlein auf, die von Strophe zu Strophe weniger wurden, bis niemand mehr zum Pflegen da war - fast wie im richtigen Leben! Dann kam der Auftritt der kleinen Garde aus Buchbach. Die jungen Mädels zogen mit einer tollen Choreographie und flotten Rhythmen das begeisterte Publikum in ihren Bann.

 

Daraufhin betrat wieder ein älteres Berliner Ehepaar die Bühne, um zu berichten, wie schön doch die "Liebe im Alter" sein kann. Alsdann wurde der Cotton Eye Joe auf's Parkett gelegt. Ein Four-Quater-Dance, wie ihn nur richtige Cowgirls beherrschen. Bei einem Frauengespräch unterhielten sich zwei Damen im besten Alten über ihre zuvorkommenden Ehemänner, bei denen jedes Kompliment wie eine Beleidigung klingt. Dann wurde es international! Die Kessler-Zwillinge kamen extra mal kurz aus Amerika herüber, um zu Quando-Quando eine kesse Sohle auf's Parkett zu legen. Wie in jedem Jahr führte Confronciere Marion Müller mit schmissigen Ansagen durch das Programm. Für den musikalischen Rahmen sorgte Rainer Lohr, der mit flotten Faschingsrhythmen zum Mitsingen, Klatschen und Tanzen animierte. Nach einem gemeinsamen "Cowboy und Indianer", bei dem alle Akteure noch einmal auf der Bühne zu sehen waren, gab es ein leckeres Abendessen. Der feurig gewürzte Bratwursttopf passte hervorragend zur Faschingsbowle und zum Programm und rundete den Abend kulinarisch ab. - Ein dreifach Ludscht hellau - hellau - hell

 

<iframe width="392" height="220" src="https://www.youtube.com/embed/UTDnT-qx1gs" frameborder="0" allowfullscreen=""></iframe>